Dimensionen

Wie viele Dimensionen gibt es?

Dimensionen
Dimensionen (pixelio/bernd kasper)

«In wieviele Dimensionen lässt sich die Welt unterteilen, bis Wahrheit unkenntlich wird?»

Wenn man sich alles anschaut, könnte man sagen: Fünf. Drei für den Raum, eine für die Zeit, und eine für das – Unergründbare. Wobei dieses vielleicht auch gar keine eigene Dimension sein muss; vielmehr eine Art Grundplatte, auf der das vierdimensionale Universum ruht.

Oder, etwa nur ein Punkt? Ein einziger Punkt, auf dem die erfahrbaren Dimensionen ruhen? Oder sie alle in ihm enthalten sind, die unendlich grossen im unendlich kleinen. Und gleichzeitig ist das unendlich kleine das Zentrum, aus dem sich die unendlich grossen ausdehnen – und auch wieder hin zurück streben.

In dieser Sicht wäre es schon eine Art Beleidigung, diesen Ursprung auf eine Dimension zu reduzieren. Es ist vielmehr die … Übersion? Das grosse Ganze? Yin-Yang? Quantenphysik? Oder noch eine Ordnungsebene darunter, Bosonen? Zwei? Oder einfach: Gott? Brahma? Allah? Einfach Einstein – jetzt, nach seinem Übergang?

Ich denke mal, keiner hatte wirklich Recht. Und alle hatten Recht, natürlich. Zumindest wenn man den Tibetanischen Bhuddismus, die Sufis, die indischen, christlichen und, hm, physiker’schen Mystiker betrachtet. Aber bestimmt ist alles sowieso ganz anders. Das lehrt einem das Leben.

Um die Eingangsfrage zu beantworten: Ich denke, es gibt so viele Dimensionen, wie das jeweilige Bild erfordert, das den zugehörigen Kosmos beschreibt. Manchmal etwas mehr, manchmal etwas weniger – das kommt auf den entsprechenden Interpreten an, der sich wahlweise nach einer aufrichtigen Wahrheitssuche oder seinen Gelüsten richtet. Rechthaben zum Beispiel.

Darum stelle ich die These in den Raum: 4½. Weil, wie oben beschrieben, es der fünften nicht ganz reicht, eine vollwertig eigene zu sein. Die Diskussion ist eröffnet. 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Captcha loading...